Zum Hauptinhalt springen

DEMENZ-WG

Angehörige treffen sich regelmäßig

Seit 2018 treibt die Karl Marx das Vorhaben zur Gründung einer Demenz-WG im "Quartier Waldgarten" in der Waldstadt kontinuierlich voran.

 

In der Straße Zum Jagenstein entstehen in einem Bestandsgebäude, das gegenwärtig noch saniert wird, die Voraussetzungen für eine Wohngemeinschaft mit acht Plätzen. „Es gibt bereits eine Reihe fester Vereinbarungen mit Interessierten, aber noch sind nicht alle Plätze vergeben. Die Liste ist noch nicht zu“, sagt Harald Lietzke, Justiziar der Karl Marx, dessen Abteilung die organisatorischen Voraussetzungen meist mit den Familien der künftigen Bewohner regelt. Zugleich sei es möglich, sich auf eine Warteliste setzen zu lassen, um je nach Krankheitsverlauf verschiedene Optionen zu haben.

 

Inzwischen hat sich auch eine Angehörigengemeinschaft gebildet, die sich etwa monatlich trifft, um Fragen des Zusammenlebens in der künftigen Wohngemeinschaft miteinander zu besprechen. „Daran können sich neue Interessierte auch jetzt noch beteiligen“, sagt Harald Lietzke. Die zu besprechenden Themen wie die Aufgaben des Pflegedienstes und der Selbstorganisation bieten eine gute Gelegenheit, um sich mit der Idee einer Demenz-WG vertraut zu machen.

 

Bei entsprechenden Fragen zur WG, zu Themen und Terminen kann man sich an die Sozialarbeiterin der Karl Marx, Corina Beutke wenden. Tel. 0331 6458-133