Zum Hauptinhalt springen

Grundsteinlegung Potsdamer Mitte

Eine Bereicherung für die ganze Stadt

Feierliche Grundsteinlegung der WG „Karl Marx“ in der Potsdamer Mitte

 

Die Wohnungsgenossenschaft „Karl Marx“ Potsdam eG hat heute gemeinsam mit Oberbürgermeister Mike Schubert die Grundsteinlegung für ihre Neubauprojekte in der Potsdamer Mitte gefeiert. Die Zeremonie fand am Acht-Eckenplatz an der künftigen Erika-Wolf-Straße / Ecke Friedrich-Ebert-Straße statt, wo derzeit eines von insgesamt fünf Gebäuden durch die „Karl Marx“ in Potsdams Mitte entsteht. Auf dem Areal am Alten Markt - dem sogenannten Block III - errichtet die Genossenschaft vis-a-vis der Nikolaikirche und in unmittelbarer Nähe zum Landtag 46 Wohnungen sowie 5 Gewerbeflächen für Gastronomie, Einzelhandel und Dienstleistungszwecke sowie erstmalig einen Veranstaltungsbereich für Kunst, Kultur und Bildung.

Im Beisein von Vertretern der Gremien, Mitgliedern, Mitarbeitern, Planern, Architekten, befreundeten Unternehmen sowie Vertretern des Sanierungsträgers Potsdam und der Stadtverwaltung versenkten die beiden „Karl Marx“-Vorstände Bodo Jablonowski und Sebastian Krause gemeinsam mit Oberbürgermeister Mike Schubert sowie dem Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung Pete Heuer eine Zeitkapsel in der Bodenplatte des künftigen Gebäudes in der Erika-Wolf-Straße und wünschten dem Bauvorhaben viel Glück und Erfolg. „Mit diesen Neubauten knüpft unsere Genossenschaft an ihre Beiträge zur Gestaltung des Stadtzentrums in den fünfziger und sechziger Jahren an“, sagte Bodo Jablonowski.

Die „Karl Marx“ ist gemeinsam mit der Potsdamer Wohnungsgenossenschaft 1956 eG der größte Investor des neuen Karrees in der Potsdamer Mitte. Sie sind gemeinsam für 80 Prozent der Baumasse im Block III verantwortlich. Neben den beiden Genossenschaften sind vier private Investoren an der Entwicklung des Karees beteiligt. Insgesamt entstehen 14 Gebäude auf dem Areal. Die „Karl Marx“ investiert für ihr Vorhaben rund 19 Millionen Euro. Ein gutes Drittel der insgesamt geplanten Wohnungen sind Zwei-Zimmer-Wohnungen, 45 Prozent haben drei, die restlichen 20 Prozent vier oder fünf Zimmer. Da für das Bauvorhaben eine Förderung durch das Land Brandenburg vorliegt, werden ein Teil der Wohnungen für 5,50 Euro bzw. 7,00 Euro pro Quadratmeter vermietet. Der frei finanzierte Rest wird unterhalb des Mietspiegels liegen. Auch eine Tiefgarage ist geplant. Die Gebäude werden durch ihre Ausstattung und Gestaltung eine Bereicherung für die gesamte Stadt sein. Die Fertigstellung ist für 2023 geplant.

02.09.2021