Zum Hauptinhalt springen

Neues Leben in alter Geschäftstelle

Die alte Geschäftsstelle der Karl Marx – ein Plattenbau und eine Villa in der Jagdhausstraße – ist in den vergangenen zwei Jahren einer Verjüngungskur unterzogen worden. Und das nicht nur optisch.

Seit März haben die Kids der AWO-Kita hier ihr Reich – helle, offene Räume, die über zwei Etagen verteilt sind. „Wir sind mit kleinen Gruppen gestartet. Inzwischen ist unser Haus I mit 45 Kindern fast voll belegt. Und wenn im Oktober endlich die Villa ihre Pforten öffnet, verfügt sie über insgesamt 118 Plätze“, sagt Konstanze Zweig, die bei der AWO für 9 der insgesamt 26 Kitas in Potsdam und Umgebung zuständig ist.

Noch gebe es freie Plätze für die größeren Kinder ab 3 Jahren. Leah und Amelia haben sich längst eingelebt. Leah, die mit 4 Jahren zu den Großen gehört, kann sich allein im Haus bewegen, alles selbst erkunden, anders als die Kleinen, für die die Treppe noch unüberwindbar ist. Besonders gern stöbert sie im Theaterraum und verkleidet sich als Prinzessin. Genauso spannend ist für sie der Kreativraum, hier kann gemalt, gebastelt, geknetet werden. „Doch der eigentliche Renner bei den größeren Kindern ist der Sportraum. Gerade haben sich die Kids dort einen Hindernisparcour aufgebaut“, erzählt Jasmin Düpow, die stellvertretende Leiterin der Kita. Kein Wunder, denn die Kita ist auf Natur und Bewegung ausgerichtet. „Die Umgebung, der weitläufige Spielplatz mit den alten Bäumen sind dafür ideal“, schwärmt die Erzieherin. „Wir sind viel draußen. Regelmäßig machen wir auch Ausflüge in den nahegelegenen Wald.“