Zum Hauptinhalt springen

Mit dem Hauswart unterwegs...

Team Grün im Dauereinsatz

So schön der Herbst mit seinem bunt gefärbten Laub auch ist, für die Hauswarte steht in dieser Jahreszeit jede Menge Arbeit an.

„Von Anfang November bis Mitte Dezember rücken wir jeden Tag aus, um das Laub einzusammeln“, sagt Tino Fobe, der sich um das Grün bei der Genossenschaft kümmert. Alle Wege, Straßen und Rasenflächen auf den Grundstücken der Genossenschaft müssen vom Laub befreit werden. „Das gehört zu unserer Verkehrspflicht. Leicht kann man sonst auf nassem Laub ausrutschen.“ Bei mehr als 3 000 Bäumen, die auf den Grundstücken der Karl Marx wachsen, kommt einiges zusammen.

In regelmäßigen Abständen ist das Team Grün, zu dem noch Florian Bindczus gehört, in jedem Wohngebiet im Einsatz. „Uns liegt daran, das Laub möglichst schnell zu beseitigen.“ Geharkt und gefegt wird schon lange nicht mehr. „Die Technik, die wir nutzen, erleichtert einige Arbeitsschritte und ermöglicht, dass wir große Flächen wie hier in der Ziolkowskistraße an einem Tag beräumen können“, erklärt Tino Fobe. Mit dem Laubbläser trägt Tim Pöggel, der als Hauswart für den Stern zuständig ist, die Blätter zusammen. Mit dem neuen Aufsitzmäher wird im nächsten Schritt das Laub eingesammelt und direkt auf den Hänger geladen. Das erspart das mühselige Aufladen per Hand. Etwa vier Kubikmeter passen auf den Hänger. Mindestens vier Hänger bringen die Hauswarte jeden Tag zum Recyclinghof. Dort wird das Laub zu Kompost und Oberboden verarbeitet.

Auf den Grundstücken der Karl Marx werden in jedem Herbst etliche Tonnen Laub beräumt. Alles Laub wird jedoch nicht eingesammelt. Unter den Sträuchern bleiben die Blätter bis zum Frühjahr liegen. „Das ist zum einen für die Pflanzen eine gute Schutzschicht bei Frost. Und kleine Tiere wie der Igel und Insekten finden hier Unterschlupf, um zu überwintern.